Artikel

Hat sich der Markt für Fußball-Sticker gewandelt? Weltmeisterschaft 2018 und darüber hinaus

Ein Artikel in der britischen Presse diese Woche weist darauf hin, dass der britische Verkäufer von Panini Fußballstickern (Connect Group Plc) nur halb so hohe Gewinne durch die Sticker erzielt hat wie erwartet, nachdem die „Nachfrage erheblich zurückgegangen war“. Der Aktienkurs reagierte dementsprechend.

Die Nachricht kommt eine Woche nachdem berichtet wurde, dass bewaffnete Räuber eine Panini Druckerei in Argentinien gestürmt hatten und sich mit Päckchen im Wert von bis zu 360.000 $ aus dem Staub machten. Gleichzeitig werden gebrauchte Alben für Tausende Pfund online verkauft:

Was hat es mit der Art und Weise auf sich, wie wir diese Sticker bewerten? Und könnte uns das Verständnis über den Bewertungsprozess etwas über die vorteilhafte Rolle der Märkte und über das Wesen der heutigen technologischen Umwälzung sagen?

Weltmeisterschaftsfieber

Obwohl die Fußballweltmeisterschaft gerade erst begonnen hat, ist das eigentliche Ereignis für manche schon seit Monaten in vollem Gange.

Das offizielle Panini Fußball-WM Stickeralbum wurde am 22. März herausgegeben und einige Mitglieder des Episode-Teams sind bereits tief in die Materie eingetaucht. Dies hier ist eine echte Kalkulation (eine von vielen), die von einem Mitglied des Teams erstellt wurde (einschließlich „vlookups“):

Am Ende kann es sich als teures Spiel herausstellen, und zwar nicht nur, was die verbrauchte Zeit in Excel angeht. Wenn ein neues Turnier ansteht, sieht man für gewöhnlich Beiträge, in denen die Kosten für das Vervollständigen eines Albums berechnet werden. Dieses Jahr kam ein Mathematikprofessor der Universität Cardiff auf durchschnittliche Kosten von 774£ für eine Einzelperson, die nicht mit anderen Sammlern tauschen kann.

(Ganz nebenbei: der eine oder andere ist vielleicht durch die Annahme besorgt, dass die Sticker nicht gleichmäßig verteilt werden. Anscheinend werden die Sticker jedoch gleichmäßig verteilt und die landläufige Meinung, dass dies nicht der Fall ist, zeigt vermutlich unsere mangelhafte Fähigkeit, Wahrscheinlichkeiten zu konzeptualisieren.)

Die meisten von uns werden natürlich versuchen, Sticker zu tauschen, und ein Netzwerk von willigen Tauschpartnern senkt die durchschnittlichen Kosten für die Vervollständigung des Albums signifikant. Ein Netzwerk von 10 Teilnehmern würde die durchschnittlichen Kosten von 774£ (etwa 967 Sticker-Päckchen) auf 247£ (etwa 309 Päckchen) senken. Es ist wohl so, dass das Tauschen fester Bestandteil des Wertes ist, den wir der Sammlung von Panini-Stickern von Anfang an beimessen. Die hohen Preise, die manche Menschen bereit sind für alte Alben und Sticker zu zahlen, haben vielleicht genauso viel mit der Nostalgie der Interaktionen auf dem Spielplatz zu tun wie mit den Erinnerungen an die Turniere an sich oder mit der Rarität dieser Alben.

Die Umwälzung hat begonnen

Wenn wir als Einzelpersonen alle Sticker kaufen würden und die Absicht hätten, das Album zu komplettieren, wäre die Nachfrage nach Stickern wesentlich höher. Jeder von uns würde durchschnittlich 967 Päckchen kaufen wollen, damit wir unsere Ziele erreichen, und wir würden alle auf Bergen von nutzlosen, doppelt vorhandenen Stickern sitzen.

Ein „Tauschmarkt“ senkt die Kosten und den Abfall. Darüber hinaus besteht eine interessante Beziehung zwischen Nachfrage und Angebot auf der Arbeit: Ich musste zuerst mehr Päckchen kaufen, da das Angebot des bestimmten Stickers, den ich brauche, durch den Faktor der Wahrscheinlichkeit effektiv eingeschränkt war. Sobald ich jedoch ein Netzwerk von Tauschpartnern an den Tisch bringe, wird dieser Effekt reduziert.

Der Tausch der einen Person, ist der verzweifelt benötigte Sticker für jemand anderen. Mein doppelt vorhandener Sticker von „Mile Jedinak“ ist jetzt nicht mehr nutzlos, ich kann ihn mit jemandem, der ihn braucht, gegen „Birkir Bjarnason“ tauschen, was effektiv das Angebot für jeden Sticker am Markt erhöht.

Zu meiner Zeit war das Netzwerk die Schule. Heute kann es sehr viel weitgefasster sein. Eine einfache Suche zeigte die verfügbaren Webseiten, auf denen sich Tauschpartner von Panini-Stickern finden und zusammentun können.

Der Effekt dieser Seiten sollte sein, die Anzahl an Sticker-Päckchen, die wir kaufen müssen, auf ein Minimum zu reduzieren.

In der „alten Welt“ wäre der Kaufpreis für einen Sticker 16 Pence (in einem Päckchen für 80 Pence sind 5 Sticker). Sammler zahlen am Ende vielleicht mehr, um ein Album zu komplettieren, weil es darauf ankommt, welche Sticker man hat. In einer Welt mit umfangreichen Netzwerken ist es wahrscheinlich, dass jeder Sticker, der im Päckchen steckt, von jemand anderem gebraucht wird, der wiederum einen anderen Sticker hat, den man selbst braucht. Darüber hinaus erlaubt es Panini mittlerweile, dass du ganz spezifisch die Sticker „bestellen“ kannst, die dir noch fehlen, was den gleichen Effekt hat.

Die Zukunft

Der Presseartikel über das Pech der Connect Group lässt darauf schließen, dass Preisanstiege zu der sinkenden Nachfrage führten.

Tatsächlich kann eine Preisveränderung eine Verschiebung entlang der Nachfragekurve zur Folge haben (die Leute wollen die Sticker immer noch haben, sind jedoch nicht bereit, diesen Preis dafür zu zahlen), es könnte jedoch auch etwas Tiefergreifendes im Gange sein. Insofern Netzwerkeffekte in oben beschriebener Weise funktionieren, haben sich die Nachfrage- und Angebotskurven an sich verschoben: Sammler müssen nicht so viele Päckchen kaufen (Nachfrage), da das Angebot für jeden einzelnen Sticker effektiv gestiegen ist. Vorher wurde die Nachfrage nach den Päckchen durch das effektive Angebot der einzelnen Sticker beeinflusst.

Diese Tatsache an sich hätte dazu führen können, dass die Gewinne von Connect sinken, selbst wenn die Preise auf dem vorherigen Niveau gehalten worden wären. Das könnte ein Wendepunkt für die Sammlerwelt sein.

Auf einer tiefgründigeren Ebene könnte diese Entwicklung den Markt der Panini-Nostalgie jedoch auch umwälzen. In einer Welt, in der die Antizipation für den Kauf eines jeden neuen Päckchens nicht mehr vorhanden ist, die soziale Interaktion des Tauschens entmenschlicht wird und Sticker einfach auf Nachfrage produziert werden, fehlt die menschliche Komponente. Man könnte sich das gesamte Album auch gleich komplettiert bestellen. Wer wird dann in dreißig Jahren für diese Erinnerungen bezahlen wollen?


Der Wert von Anlagen kann schwanken, wodurch die Fondspreise steigen oder fallen können und Sie Ihren ursprünglich investierten Betrag möglicherweise nicht zurückerhalten.