Eine Zusammenfassung des vierten Quartals 2018: Sei vorsichtig, was du dir wünschst.

Behavioral Finance Märkte

Im letzten Quartal 2018 konnte man eine deutliche Aktienschwäche beobachten, die in zwei Phasen auftrat:

Im Oktober kam es als Reaktion auf die steigenden Zinserwartungen in den USA zu einer Kursschwäche. Allerdings wurden Anleger, die hofften, dass eine Verringerung dieses Drucks die Aktienmärkte unterstützen würde, enttäuscht.

Beitrag lesen

Episodeblog – Kurzfassung: Die Emotionen und Chancen der jüngsten Rückgänge am Aktienmarkt

Behavioral Finance Märkte

Es ist schon erstaunlich, wie sehr sich die Stimmung in der Weltwirtschaft ändern kann. Mitte 2016 legten die Vermögenspreise nahe, dass wir nie wieder bedeutendes Wachstum sehen würden, Ende 2017 stand die „synchronisierte Expansion“ auf der Tagesordnung.

Heute ist die vorherrschende These, dass sich die Welt deutlich verlangsamt und dass… Beitrag lesen

Von der Rationalität zum Realismus. Buchrezension: „A Crisis of Beliefs: Investor Psychology & Financial Fragility“

Behavioral Finance

„Die Welt … hat eine lange Geschichte von Finanzblasen, Kreditwachstum und darauffolgenden Krisen erlebt… Wir stellen falsche Überzeugungen in den Mittelpunkt der Analyse der finanziellen Instabilität“.

Die Ökonomen Nicola Gennaioli und Andrei Shleifer beschäftigen sich in einem neuen Buch „A Crisis of Beliefs“ mit der Rolle von… Beitrag lesen

Britische Sparer sollten sich über ihre Ausrichtung auf den Heimatmarkt sorgen – aber nicht aufgrund des Brexit

Behavioral Finance Märkte

Eine umfangreiche Studie, die letzten Monat veröffentlicht wurde, belegt, dass britische Anleger, die sich noch nicht im Ruhestand befinden, einen höheren Anteil ihres Einkommens für die Altersvorsorge zurücklegen als die Bewohner in vielen anderen Teilen Europas. Bevor wir jedoch mit dem Feiern beginnen, gibt… Beitrag lesen

Die Sprache der Volatilität: Facebook und japanische Anleihen

Behavioral Finance

Erinnern Sie sich daran, wie letztes Jahr die meisten Finanznachrichten berichteten, dass die Marktvolatilität zu niedrig sei? Das war eine ziemlich ungewöhnliche Situation.

Meistens zeichnen Marktnachrichten ein ganz anderes Bild von den Märkten. Asset-Preise „stürzen ab“, „fallen“, „sinken“ und – natürlich – „crashen“. Oder sie „schnellen hoch“, „heben ab“… Beitrag lesen

Eine Zusammenfassung des zweiten Quartals 2018. Etappen des Risikos: Handelskriege, Schwellenmärkte, Italien und Verkaufsdisziplin

Behavioral Finance Märkte

Heute verhängten die USA Zölle auf Importgüter aus China in Höhe von 34 Mrd. US-Dollar. Für einige Marktteilnehmer markiert dies den offiziellen Start des „Handelskriegs“ von Donald Trump. Im Laufe des zweiten Quartals dominierte der drohende Handelskrieg die Marktnachrichten, was die Aufmerksamkeit von jenen… Beitrag lesen

Wissenschaft und Pseudowissenschaft quantitativer Techniken

Behavioral Finance Wirtschaft

Eric schrieb neulich einen faszinierenden Artikel über den „Volatilitätsvirus“, der die professionelle Investitionsgemeinschaft befallen hat. Dieser Blog-Artikel baut auf diesem Eintrag auf, indem die Verwendung – oder vielmehr missbräuchliche Verwendung – quantitativer „Analysen“ von einer übergeordneten Ebene aus betrachtet wird.

Ich möchte an dieser Stelle darauf hinweisen, dass ich… Beitrag lesen

Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom: Ab wann sollten wir uns über Schwellenländerwährungen Sorgen machen?

Behavioral Finance Märkte Wirtschaft

Erinnern Sie sich an die „Fragilen Fünf“? Es handelte sich dabei um fünf Schwellenländerwährungen, die in der Phase der „Drosselungswut“ im Jahr 2013 als besonders anfällig für das Zurückführen des Quantitative Easing der US-Zentralbank angesehen wurden. Die größten Bedenken für diese Volkswirtschaften betrafen ihre Anfälligkeit gegenüber Abflüssen von Auslandskapital.

In… Beitrag lesen

Eine Zusammenfassung des vierten Quartals 2018. Das Chaos regiert: Handel, Technologie und US-Staatsanleihen

Behavioral Finance Märkte

Im Februar zog die Volatilität erneut an, wenn auch nicht in dem Ausmaß, wie wir es seit der Finanzkrise gewohnt sind.

Impulsgeber für die Rückgänge an den Aktienmärkten Anfang Februar waren diesmal nicht Wachstumssorgen, sondern der Bewertungsdruck aufgrund steigender Zinsen. In dieser Welt können „gute Nachrichten“ über die Wirtschaft… Beitrag lesen