Marktrauschen

Gerüchte sind Aussagen, die weitererzählt werden, ohne dass bekannt ist, ob sie auch wirklich zutreffen. Für Anleger sind das diese Daten, Geschichten oder sogar Kursentwicklungen, die wie Informationen aussehen, uns in Wirklichkeit jedoch nichts über die zukünftige Ertragsentwicklung einer Anlage verraten. Der Handel auf Basis von Gerüchten kann ein großes Risiko für Ihr Vermögen darstellen.

In dem Bereich „Marktgerüchte“ versuchen wir Beispiele für Gerüchte zu finden, die in einer von exponentiell wachsenden Datenmengen und einer Fixierung auf kurzfristige Entwicklungen geprägten Zeit weitverbreitet sein können. Warum? Um zu versuchen, dass wir bei unseren eigenen Entscheidungen nicht selbst Gerüchten zum Opfer fallen. Da Menschen Geschichten lieben, können Gerüchte sehr verlockend klingen. Wir müssen daher immer auf der Hut sein, und nach Beispielen für Gerüchte Ausschau zu halten, ist ein erster Schritt in diese Richtung.

Das Wahlergebnis in Großbritannien: Über Stabilität, Störfeuer und Brexit-Verhandlungen

Als ob es nicht schon genug politische Unsicherheit gäbe, hat Theresa Mays Entscheidung, eine vorzeitige Parlamentswahl auszurufen, um Stabilität zu erzielen, genau das Gegenteil erreicht.

Das Wahlergebnis ist im Hinblick auf die Erwartungen, die noch vor einigen Wochen vorherrschten, sicherlich überraschend, aber es scheint in groben Zügen… Beitrag lesen

Es existiert kein Volatilitätsparadoxon

Diesen Monat in der Financial Times:

„Die Ausgeglichenheit des Angst-Barometers an der Wall Street verblüfft die Investoren angesichts der Unsicherheit am Markt auch weiterhin.“

Finanzkommentatoren und Journalisten – für Herdenbildung ebenso anfällig wie die Anleger selbst – haben auf das „Volatilitätsparadoxon“ aufmerksam gemacht, den offensichtlich fehlenden Zusammenhang zwischen… Beitrag lesen

Die Arbeitsmarktzahlen oder auf dem Weg zum Erfolg: Datenlage, Kurzsichtigkeit und die Stärke der US-Wirtschaft

Der Mensch bildet sich gerne ein, besser Bescheid zu wissen als er es eigentlich tut. Dies gilt in der Finanzwelt vielleicht noch stärker als in anderen Bereichen, da sich die Datenvielfalt bestens für Analysen, pseudowissenschaftliche Betrachtungen und das Expertentum eignet.

Zu den Daten, die die größte Aufmerksamkeit auf sich ziehen,… Beitrag lesen

EU Referendum 2016 – der Countdown

Die Märkte haben in letzter Zeit unter einer erhöhten Volatilität gelitten, die von den Kommentatoren zuweilen mit den sich verändernden Erwartungen zum Ausgang des britischen EU-Referendums erklärt wurde.  Die internationalen Aktienmärkte mussten denn auch in der letzten Woche Verluste hinnehmen, während „sichere Häfen“ wie G7-Staatsanleihen eine Rally erlebten. Die markantesten… Beitrag lesen

Wie sollten Episoden-Anleger mit einem möglichen Brexit umgehen?

In Großbritannien und Europa werden die Fondsmanager zurzeit nach ihrer Meinung zu einem Brexit gefragt. Viele werden sich auf die Antwort festlegen, dass sie „keine Prognosen abgeben.“ Die ehrgeizigeren Manager unter ihnen fügen unter Umständen hinzu, dass „die Märkte keine Unsicherheit mögen, weshalb die Volatilität eventuell Anlagegelegenheiten schaffen sollte.“

Als… Beitrag lesen

Was wollen uns die Märkte sagen? Hintergründe der jüngsten Kursentwicklungen

„Für starke Marktbewegungen muss es immer einen Grund geben.“ Meistens stimmt diese Annahme: Auf Gewinnankündigungen, politische Entscheidungen oder die Veröffentlichung makroökonomischer Daten scheinen die Märkte (mit Ausnahmen) erwartungsgemäß zu reagieren.

Manche Kursentwicklung lässt sich aber nicht ohne Weiteres erklären, denn es kommt auch ohne klar erkennbare Ursache zu Marktbewegungen. Dann… Beitrag lesen